Das nächste Repaircafé findet am 20.06.2024 wie gewohnt von 13:00-16:00Uhr statt, wir freuen uns auf Sie!

Repair Café Rostockf logo

Aktuelles


-----------------------------------------------------
Rostocker mit Herz
für
Maritimes:
Jochen Pfeiffer im Porträt
(Video, Quelle: MV1)
________________________________

Die Entwicklung der Luftfahrt in Rostock:
die Geschichte der Heinkel- und Arado-Werke

Hier weitere Infos...
__________________

 Traditionskabinett Fischkombinat Rostock 1952 - 1990
Rostocker Hochseefischerei

Hier weitere Infos...
________________

Am Dienstag, den 4.Februar 2020, eröffnete die Rosa-Luxemburg-Stiftung im Atrium der Societät Rostock eine Sonderausstellung.

„Schicksal Treuhand- Treuhand Schicksale“- dies Thema interessiert nach wie vor auch viele Rostocker Bürger.

DrGysiSo war es dann nicht verwunderlich, dass die Partei „Die Linke“ ihr nach wie vor bestes Zugpferd, Dr. Gregor Gysi, als Moderator und Ansprechpartner für eine am 8.Februar angesetzte Podiumsdiskussion in die Societät Rostock maritim entsandte.DrGmittlereReihe

Wie es zu erwarten war, der Ansturm war sehr groß. Viele Rostocker Bürger kamen, um Dr. Gysi reden zu hören bzw. um ihm zum Thema „Treuhand“ mit Fragen auf den Zahn zu
fühlen.

Nach einer kurzen, nicht- öffentlichen Presserunde zeigte sich Herr Dr. Gysi, wie man es von ihm gewohnt ist und nach wie vor erwartet: kämpferisch, wortgewand, mitreißend, begeisternd.



blggjpAlte wie auch junge Bürger waren brennend am Thema „Treuhand“ interessiert,
zu viele waren bemüht, Herrn Dr. Gysi zu befragen oder ihm auch für sein politisches Wirken zu danken. Allein- die Zeit war zu kurz und Herrn Dr. Gysis Terminkalender konnte auch für unser Haus keine Ausnahme machen.


Wir danken Herrn Dr. Gysi für seinen Besuch bei uns im Haus, der mit Sicherheit lange in Erinnerung bleiben wird.


fahnenNach langer Wartezeit und einer Verschiebung war es endlich soweit. Am 9.Januar 2020 um 16 Uhr begann die Eröffnungsveranstaltung unserer beiden neuen Ausstellungen „Das Gold der Ostsee“ und „Erinnerungen an eine verlorene Heimat“

Der Verein zur Erhaltung ostdeutschen Kulturgutes Uetersen- Tornesch e.V. (Schleswig-Holstein) übergab feierlich seine reichhaltige Sammlung an Schmuck und Kunstgewerbe aus baltischem Bernstein. Ebenso nach Rostock in die Societät kamen viele Erinnerungsstücke, Bücher, Bilder sowie Trachten und Textilien, die vor etwa 150 Jahren in Pommern, Ostpreußen oder Schlesien handgefertigt wurden. Nach der Begrüßung der vielen anwesenden Gäste durch den Vereinsvorsitzenden Jochen Pfeiffer hielt Herr Professor Wolfgang Methling, Vorsitzender der Kulturstiftung Rostock e.V., die Laudatio. Professor Methling sprach auf die Aktualität des Themas Flucht und Vertreibung an und erinnerte in seinen Worten an das Schicksal seiner eigenen Mutter, die nach der Umsiedlung aus dem heute moldawischen Bessarabien nach Pommern im Jahr 1945 ebenso auf der Flucht aus ihrer neuen Heimat war.

methlingDie Ausstellung „Erinnerungen an eine verlorene Heimat“ zeigt eindrucksvoll, wie schmerzlich und leidvoll die Vertreibung und Flucht vor Krieg und Verfolgung für ein angestammtes Volk oder eine Volksgruppe ist.
Mit mahnenden Worten erinnerte Herr Methling die Anwesenden, auch in heutiger Zeit den Blick vor Flucht und Verfolgung nicht abzuwenden.

 

 

 

 
pfeifferkruegerJoachim Rudat und Erwin Krüger (beide 88) aus Uetersen und Tornesch erzählten in ihren Reden ihr eigenes Schicksal, das sie im Frühjahr 1945 ereilte. Im Beisein Erwin Krügers wurden sein eigener Vater, Onkel, sein älterer Bruder und weitere Familienangehörige getötet. Nach einem Sektempfang folgte dann gegen 18 Uhr der Höhepunkt. Herrn Krüger kam die Ehre zuteil, die Flügeltüren zur Bernsteinausstellung zu öffnen und als erster dieses Kabinett zu betreten.
Eindrucksvoll arrangiert präsentieren sich Ketten, Broschen, Ringe oder M
anschettenknöpfe, Zigarettenspitzen, Feuerzeuge, Wappen und andere Kleinodien aus Baltischem Bernstein.

All diese Kostbarkeiten wurden von Januar bis Mai 1945 auf der Flucht aus Pommern und Ostpreußen gerettet und für eine Ausstellung zusammengetragen, die bis zum Sommer 2019 noch im „Haus ueterst End“ in Uetersen zu bestaunen waren.
bernsteinschatulle



Höhepunkt der
Bernsteinausstellung ist ein bernsteinzimmergaesteSchachspiel komplett aus dem fossilen Harz.

Der Abend klang aus mit Musik. Ungeachtet seines hohen Alters und seiner doch schon angegriffenen Gesundheit ließ es sich Herr Krüger nicht nehmen, die Gäste mit Volksliedern und Weisen aus seiner Heimat Pommern zu unterhalten. Dazu spielte er auf einer mitgebrachten Concertina.

Bildquellen: Roger Schmidt, Freie Wähler und die Societät Rostock maritim e.V.

Schicksal Treuhand kleinDie Treuhandpolitik brach 1990 wie ein Schicksalsschlag über die Ostdeutschen herein. Waren sie im Herbst 1989 selbstbewusst für Freiheit und Demokratie auf die Straßen gegangen, nahm ihr Leben nun eine ungewollte Wendung. 9.000 volkseigene Betriebe mit insgesamt 4,1 Millionen Arbeitsplätzen sollte die Treuhandanstalt innerhalb kürzester Zeit «markttauglich» machen. Die Betriebe wurden privatisiert oder liquidiert. Millionen Menschen wurden arbeitslos. Wie erging es den Menschen dabei? Wie gingen sie mit dieser «Schocktherapie» um? Wie verarbeiteten sie die biografischen Brüche?

Davon erzählt die Ausstellung der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Sie gibt einen Einblick in die Vielzahl der Lebenswege. Die 13 ausgewählten Branchen und Betriebe stehen exemplarisch für die ostdeutsche Wirtschaft. Die meisten ostdeutschen Familien waren vom Wirken der Treuhandpolitik betroffen, ihr ausgeliefert. Sie erlebten die Treuhandanstalt als Schicksalsmacht.

frau mann kleinAls lebensgroße Porträts treten sie den Besucher*innen in der Ausstellung buchstäblich auf Augenhöhe gegenüber und berichten von ihren Erfahrungen. Über QR-Code können kurze Sequenzen aus ihren Erzählungen angehört werden, in denen sich die damalige Stimmungslage auch heute noch widerspiegelt.

Die Ausstellung ist ab dem 4.2. bis 13.03.2020 in der
Societät Rostock maritim e.V. zu sehen.

uniform klein

 

ausstellungvergangenezeitenDer Verein zur Erhaltung ostdeutschen Kulturgutes Uetersen- Tornesch e.V. bewahrte nicht nur diese Kostbarkeiten aus Bernstein vor dem vergessen, sondern auch viele Erinnerungsstücke aus Ostpreußen, Pommern oder Schlesien. Auf der Flucht aus der Heimat retteten Menschen kaum mehr als das Wenige, was sie am Leibe trugen. Und doch trennten sich viele von einigen wenigen Erinnerungsstücken, damit diese Sammlung als Blick zurück auf die verlorene Heimat erhalten bleibt.

Wir freuen uns, Ihnen diese Objekte in Form einer Ausstellung vorstellen zu können!

 

 Die Societät Rostock maritim e.V. zeigt Ihnen eine umfangreiche Sammlung von Broschen, Ringen, Ketten, Manschettenknöpfen, Zierwerk und Gebrauchsgegenständen aus Bernstein. Diese Sammlung, gefertigt Mitte des 19. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts, besteht aus persönlichen Schmuckgegenständen, die 1945 auf der Flucht aus Ostpreußen und Pommern gerettet wurden.

Am Samstag, den 20.11.2021, findet bei uns in der Societät Rostock maritim e.V. der zweite "Vorweihnachtliche Kreativmarkt" statt. Das ehemalige Schifffahrtsmuseum ist in der Zeit von 10.00 - 16.00 Uhr Kulisse und Treffpunkt für einen Markt von ausschließlich handgefertigten Kreationen. Kunsthandwerker haben im Vorfeld genäht, gestrickt, gefilzt, gewebt, haben Papier, Holz und Metall und Vieles mehr verarbeitet und präsentieren den Besuchern vor musealem Hintergrund nun die
       Ergebnisse ihrer Arbeit. Kunstwerke, nicht Alltägliches
                              und Schönes von Textilien über Schmuck , Kunstobjekten
                                                 aus Ton, Glas und Keramik , Holz und Malerei.
                                                               Für das leibliche Wohl
                                                                               sorgen ein kleiner Imbiß mit Kaffee  und Kuchen.
Wir freuen uns auf Sie!

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung beträgt 1 Euro.aniweihnachtsmann bild 0027

Das Jahr 2023
Wie meistens... konnten wir unseren Erfolg fortsetzen, unsere Gäste besinnen sich darauf, das wegschmeissen zwar einfacher ist, aber reparieren immer auch einen Versuch wert ist, die gewohnte Technik aufrecht zu erhalten.
Mal abgesehen davon, das man nicht nur spart sondern hilft, unser Klima zu verbessern und unsere Müllberge zu minimieren (alles wichtig, klar), aber auch heute noch ein Radio (mit vielleicht sogar noch besserem Sound) aus den 60ern oder 70ern seinen Dienst unermüdlich leistet und dabei auch meistens besser aussieht, ist doch phänomenal, oder?

Inzwischen bin ich stolz, das wir nun insgesamt 10Mitarbeiter zählen dürfen, alle "Jungs" mit technischer Qualifikation oder entsprechendem Hintergrund und oder einer Spürnase für Fehler mit dem 7. Sinn, diesen auch zu beseitigen. Manchmal gucke ich auch noch zu und bin beeindruckt, was die Männer leisten!

Einen der schönsten Sätze, die ich höre, wenns dann mal wieder geklappt hat, ist:
"Schön das es so etwas gibt!"

Nun aber ein paar Fakten, was war denn alles kaputt? Das Ranking 2023:
  • Staubsauger incl. Akku betrieben: 50
  • Reine Radios Batterie+Netzbetrieb: 46
  • Lampen aller Art: 35
  • Radios mit CD Laufwerk (Henkelware):  31
    Mixer und Stabmixer, darunter viele DDR Produkte wie RG28 und Co.: 28
  • Kaffeeautomaten: 25
  • und überhaupt- insgesamt 447 technische Geräte fielen uns zum "Opfer", nicht gerechnet viele kleine Lötarbeiten etc.
  • 514 Gäste, entsprechend 32 Gäste pro Veranstaltung, also im Ranking auf Platz 2 seit 2014 (der Gründung) ist doch eine beachtliche Leistung!

Allen Gästen, die schon ein mal da waren: Vielen lieben Dank für das Vertrauen,
ein "Versuchs doch mal!" an alle, die möchten, aber noch nicht können ;.)

Übrigens, das 150. Repaircafe´ steht im Sommer bevor, vielleicht steht ja ein Sponsor hierzu bereit für ein gemütliches Grillen bei schöner Musik!?


Das Jahr 2022
  • Wieder so ein Corona Jahr... aber diesmal schon etwas gelockerter...:
  • 16 Termine bei insgesamt 300 Gästen, also im Schnitt 19 Gäste pro Veranstaltung, unsere Gäste werden langsam auch wieder mutiger und stellen ihre defekten Geräte vor.
  • 368 technische Geräte wurden von uns begutachtet, geheilt oder mit dem Daumen runter dem Wertstoffhof geweiht...
    ca 70% davon dürfen sich nach einer Behandlung durch uns allerdings noch auf eine Zukunft freuen...
  • Wir machen es wohl ziemlich gut, die glücklichen Gesichter, wenn das vorher tonlose Radio wieder spielt, bestätigt uns das!


    Das Jahr 2021- Corona hatte uns fest im Griff
  • Trotz Corona konnten wir in diesem Jahr 9 Termine unter Corona- Voraussetzungen verwirklichen. Das arbeiten mit Maske war allerdings beschwerlich.

    • 9 Termine unter erschwerten Bedingungen
    • 143 Gäste fanden den Weg zu uns
    • 146 ausschließlich technische Geräte haben wir untersucht, Fehler eingekreist, Teile gewechselt. Gut 70% konnten wir vor dem Wertstoffhof retten, damit auch viele Sorgenfalten glätten ;-)

    Was war denn am meisten defekt?

    Hier einmal ein sog. "Ranking" der 5 am meisten defekten technischen Geräte bei uns im Repaircafé:

    Platz 1: einfache Radios (Netz/Batteriebetrieb)

    Platz 2: Haushaltsmixer, Stabmixer, teilweise aus DDR Produktion, zu gleichen Teilen jetzt auch DVD/CD Player

    Platz 3: Kaffeemaschinen

    Platz 4: Toaster

    Platz 5: Radio/CD Kombinationen

    Das Jahr 2020 im RepairCafé in Zahlen, leider von Covid 19 geprägt, hat auch uns teilweise von der Arbeit abgehalten!

    Trotzdem konnte unser Team von ehrenamtlichen Mitarbeitern auch in diesem Jahr wieder vielen Menschen helfen.
    Hier das Jahr 2020 einmal aus den Augenwinkeln des RepairCafe´s:

    • Wir konnten immerhin zu 16 Terminen einladen, das sind 8 Termine weniger aufgrund der Corona Pandemie
    • 267 Gäste haben die Chance genutzt, insgesamt 269 technische Geräte instand setzen zu lassen
    • Seit 2014 haben wir 138. Repaircafe´s veranstaltet

    Was war denn am meisten defekt?

    Hier einmal ein sog. "Ranking" der 5 am meisten defekten technischen Geräte bei uns im Repaircafé:

    Platz 1: einfache Radios (Netz/Batteriebetrieb)

    Platz 2: Haushaltsmixer, Stabmixer, teilweise aus DDR Produktion

    Platz 3: Staubsauger

    Platz 4: Radios/ Portables mit Cassetten- und/ oder CD- Laufwerk

    Platz 5: teilen sich Lampen aller Art mit Bügeleisen

    Wir würden uns freuen, wenn Sie auch 2021 ihre Chance nutzen, defekte Geräte mit Hilfe unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter reparieren zu lassen. Die Termine werden wir rechtzeitig bekannt geben und hängen natürlich von den jeweils gültigen Corona Vorschriften ab. Denken sie aber auf jeden Fall an einen Mund/ Nasenschutz denn ihre und unsere Gesundheit liegt uns am Herzen!

    2019- wieder ist ein Jahr vergangen, anbei unsere Erfolge im RepairCafé:

    • Rund 450 nette und geduldige Gäste
    • Rund 400 elektrische Geräte, die geöffnet, begutachtet, gewartet und zum größten Teil repariert wurden
    • Viele erstaunte Gesichter, mit wie wenig Aufwand teilweise Geräte wieder instand gesetzt werden konnten und wieder wie am ersten Tag funktionierten!

      Damit bedanken wir uns auch in diesem Jahr für das von unseren Gästen entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns auf das neue Jahr mit hoffentlich vielen Besuchern!

             Auf Wiedersehen 2020 im RepairCafé der Societät Rostock maritim e.V.!

100 Repair Café´s 2014 bis 17.01.2019

Mit viel Spaß in einem Super Team und dazu noch fachlich äußerst kompetenten ehrenamtlich tätigen Reparaturfachleuten haben wir bis heute schon viele elektrische/ elektronische Geräte vor der Mülltonne gerettet und die Umwelt so vor viel Müll und Schadstoffen verschont.

Aber was genauso wichtig ist sind die Augen der Gäste,
wenn ein Gerät wieder in seinem alten Glanz funktioniert- unbezahlbar ;-)

Für uns ein Zeichen, das wir das richtige tun und auch viel Spaß daran haben!

Hier einige Zahlen:

  • 2014-01/2019 Anzahl vorgestellter defekter elektrischer Geräte: 1684
  • Wiederherstellungsrate: ca. 60-70%
  • Gäste/ Besucher 2014-2018: 1975
  • Anfälligste Geräte: DVD/CD Player, Radio´s
  • Auch interessant: Wasserkocher, Toaster, Eierkocher: hier fallen vermehrt Markengeräte aus, hingegen "preiswerte" Geräte meist länger halten.
 
Layout by: kHandloik · design